Jabłkowscy Brothers-Kaufhaus, Polen

Das Jabłkowscy Brothers-Kaufhaus öffnete seine Pforten am 07. November 1914.

Durch den direkten Einkauf bei den Herstellern entfallen für das Unternehmen sämtliche Schritte mit Zwischenhändlern, so dass es seinen Kunden günstigere Produkte anbieten kann. Um das Einkaufserlebnis noch angenehmer zu gestalten, wurde in der dritten Etage ein Schnellrestaurant eröffnet. Im Sommer werden auf der Dachterrasse – ganz im Zeichen einer gesunden Ernährung – Kefir und Fruchtsäfte serviert.

Das Kaufhaus erlebte seine größte Glanzzeit in den Zwischenkriegsjahren. Bis 1939 war es in Warschau das einzige Kaufhaus mit diesem Warensortiment. Auch während der Besetzung und des Warschauer Aufstands blieb das Kaufhaus geöffnet und versorgte die Aufständischen mit Kleidung, Schuhen und Lebensmitteln. Als eines der wenigen Gebäude in diesem Teil von ​​Warschau überlebte das Jabłkowscy Brothers-Kaufhaus den Bombenangriff auf die Stadt. Im Jahr 1945 wurden der Verkauf und die Verteilung von UNRRA-Gütern fortgesetzt.

Im Mai 1950 wurde das familienbetriebene Jabłkowscy-Gebäude und -Einkaufszentrum verstaatlicht. Von 1951 bis 1970 beherbergte das Gebäude das zentrale Kinderheim, danach das Schuhhaus und Büroräume von Firmen und seit 1992 das Kaufhaus „Arka“. Im Juni 1996 nahm das Unternehmen erneut seine Tätigkeiten auf und brachte Jabłkowscy Brothers in das Geschäftsgebäude in der Bracka 25 zurück.

Die klassische Architektur des Nowy Dom Jabłkowskich spiegelt die höchsten Standards der Vorkriegs-Architektur wider. Die Fassade besteht aus stilvollem Naturstein. Die riesigen Holzfenster sorgen für eine maximale Lichtdurchflutung der Innenräume.

Im Erdgeschoss der neuen Einrichtung befindet sich ein polnischer Mobilfunkanbieter. In den Eingängen sind zwei mit SIRe-Steuerungssets kombinierte ADCSV25WL-Luftschleier angebracht.